Range keepers help pilots stay combat ready

Deutsche Koalition zur Ächtung von Uranwaffen

Die deutsche Koalition zur Ächtung von Uranwaffen – ICBUW Deutschland – hat das Ziel, Uranwaffen weltweit durch einen Verbotsvertrag zu verbieten und zu eliminieren. Uranmunition verursacht über viele Generationen Krankheit und Tod bei der Zivilbevölkerung. Folglich ist die Verwendung ethisch nicht vertretbar, militärisch unverhältnismäßig und völkerrechtlich fragwürdig.

» Was ist das Problem?
» Was kann ich machen?

 

„Bestes Berliner Uranium Film Festival aller Zeiten“

Artikel
von links: Experten Henk van der Keur und Prof. Manfred Mohr, Moderator Heiner Bücker, Journalisten Marius Münstermann, Tatjana Mischke
von links: Experten Henk van der Keur und Prof. Manfred Mohr, Moderator Heiner Bücker, Journalisten Marius Münstermann, Tatjana Mischke

So lautete das Resümee – formuliert von Prof. Manfred Mohr, Sprecher von ICBUW Deutschland, auf der Abschlussveranstaltung am 15.10.2017. Und er muss es wissen: Das UraniumFilmFestival – IUFF (www.uraniumfilmfestival.org/de) – war bereits das sechste Mal in Berlin und ICBUW war von Anfang an dabei. Begonnen hat alles in relativ kleinen „off“-artigen Spielstätten, mit zum Teil […]

weiterlesen ...

Praktikumsausschreibung 2017

ICBUWDeutschland_logo

          Praktikumsplatz im abrüstungs- und umweltpolitischen Bereich:   Wir bieten:     Ein Praktikum im Rahmen der Tätigkeit von ICBUW Deutschland. Hintergrund:  Die International Coalition to Ban Uranium Weapons (www.icbuw.org) engagiert sich seit Jahren für eine Ächtung von Uranwaffeneinsatz als besonders verabscheuungswürdiger Form der Umweltzerstörung durch Krieg. ICBUW Deutschland ist Träger dieser […]

weiterlesen ...

Serbien will NATO wegen Einsatzes von Uranmunition verklagen

Bericht
Dekontaminierungsprojekt in Südserbien
Dekontaminierungsprojekt in Südserbien

Die “Operation Allied Force” im ehemaligen Jugoslawien wurde 1999 von der NATO ohne ausdrückliches UN-Mandat ausgeführt. 10t- 15-t abgereicherten Uran wurden eingesetzt,  Durch die Luftangriffe wurden nicht nur 2,000 Zivilisten sofort getötet, sondern Uranwaffen und die Bombardierung der Industrie verursachten langfristige Folge, die sich für Mensch und Umwelt verheerend auswirken. Immer mehr Serben werden jährlich […]

weiterlesen ...

Militärische Studie über abgereichtes Uran stellt die gängigen Modelle bezüglich des Gesundheitsrisikos durch Strahlung infrage.

Artikel
DU in-vitro Bestrahlung
DU in-vitro Bestrahlung

Eine neue Studie vom US Armed Forces Radiobiology Research Institute hat Befürchtungen bestätigt, dass ein neuerlich entdeckter Effekt von Strahlung auf Zellen auch von abgereichertem Uran (englisch: depleted uranium ‚DU’) ausgelöst werden kann. September 2017 ICBUW Die von Dr. Alexandra Miller geleiteten Teams vom US Armed Forces Radiobiology Research Institute (AFRRI) haben einen großen Beitrag […]

weiterlesen ...

DU-Waffeneinsatz im Jemen?

Blogbeitrag
photo credits: Greg Jemison
photo credits: Greg Jemison

Seit dem arabischen Frühling 2011 herrscht zunehmendes Chaos im ärmsten Land der arabischen Halbinsel – dem Jemen. Hungersnot, Krankheiten und Krieg fordern nicht nur in den Nachbarländern ihren Tribut: Seit nunmehr zwei Jahren kämpft die von Saudi-Arabien angeführte saudische Allianz (bestehend aus mehreren Golf-Staaten) gegen die schiitischen Huthi-Rebellen, die wiederum vom Iran unterstützt werden. Fundamentale […]

weiterlesen ...
23. August 2017

ICBUW Deutschland: Aktionen gegen den NATO-Gipfel, Brüssel, 24.-26. Mai 2017

Bericht
ICBUW-Arbeitstreffen in Leuwen
ICBUW-Arbeitstreffen in Leuwen

Auf Einladung der Belgischen Koalition zur Ächtung von Uranwaffen nahmen Birgit Malzahn (Sprecherin) und Prof. Manfred Mohr (Sprecher) für ICBUW Deutschland an diesen Aktivitäten und Veranstaltungen teil. Das Vorhaben wurde von der deutschen IPPNW unterstützt. Es war eine sehr erlebnisreiche Zeit. Sie begann mit der Teilnahme an einer Protestaktion der Friedensbewegung in Leuwen, vor dem […]

weiterlesen ...

Sonderveranstaltung mit Podiumsdiskussion – Uranwaffeneinsatz: Umweltzerstörung durch Krieg (vom Balkan bis Nahost)

Terminhinweis
Balkan Cancer

ICBUW lädt herzlich ein zur Sonderveranstaltung des Int. Uranium Film Festivals (IUFF) zum Thema: Uranwaffeneinsatz: Umweltzerstörung durch Krieg (vom Balkan bis Nahost) Am Sonntag, 15.10.2017, 15-17:30 Uhr wird im Zeiss-Großplanetarium Berlin, Prenzlauer Allee 80 (u.a.) der Film „Balkan Cancer“ gezeigt (Mazedonien, 2014; 52 Min.). Der Eintritt ist Frei.   Anschließende Podiumsdiskussion mit: Prof. Manfred Mohr, Sprecher ICBUW Deutschland […]

weiterlesen ...

International Uranium Film Festival Berlin 2017

Terminhinweis
2017 Berlin Uranium Film Festival poster

HIBAKUSHA WELTWEIT – DIE ÜBERLEBENDEN VON ATOMAREN UND RADIOAKTIVEN KATASTROPHEN Vom 11. bis zum 15. Oktober bringt das Internationale Uranium Film Festival atomare Filme und Filmemacher ins Kino der KulturBrauerei Prenzlauer Berg. Das Uranium Film Festival wurde 2010 in Rio de Janeiro gegründet, um Filmen zu Kernkraft und radioaktiven Risiken eine globale Plattform zu geben. Atomare […]

weiterlesen ...

Grußwort Prof. Manfred Mohr, Sprecher ICBUW Deutschland

Pressemitteilung
Prof. Manfred Mohr

Grußwort zum Uraniumfilmfestival Berlin 2017: Prof. Manfred Mohr, ICBUW Deutschland (Sprecher), IALANA Deutsche Sektion (Vorstandsmitglied). Das Uranium Film Festival ist mittlerweile zu einer schönen Berliner Tradition geworden. Von Jahr zu Jahr konnte es seine Attraktivität steigern, was sich in der Spielstätte wie in der wachsenden Zahl von Partnern niederschlägt. Damit erhöht das Festival – zusammen […]

weiterlesen ...

Crowdfunding – International Uranium Film Festival Berlin 2017

Terminhinweis
ecocrowd.de

Spendenaufruf für das International Uranium Film Festival 2017 (IUFF) auf ecocrowd.de Das 6. Uranium Film Festival Berlin zeigt vom 11. bis 15. Oktober 2017 im Kino in der KulturBrauerei in Prenzlauer Berg Filme aus aller Welt zu Atomkraft und radioaktiven Gefahren. Vom Uranbergbau bis zur Reaktorkatastrophe und Atommüll. Von Hiroshima bis Tschernobyl und Fukushima: 20 […]

weiterlesen ...